Buddhistische Weisheiten Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklichsein ist der Weg. (Siddhartha Gautama, Begründer des Buddhismus, erster Buddha)

Dōgen Zenji  Lehrer des japanischen Zen-Buddhismus

Dōgen Zenji

Dōgen Zenji (* 26. Januar 1200 in Uji; † im Spätsommer 1253 in Kyōto) war ein Lehrer des japanischen Zen-Buddhismus und einflussreicher Abt. Er übertrug die Chan-Schule mit der rituell und kollektiv geübten Sitzmeditation Zazen aus China nach Japan. Da er die Anerkennung als Meister von einem Patriarchen der Caodong-Richtung erhielt, gilt er als der erste japanische Patriarch des sog. Sōtō-Zen, doch betrachtete er sich nicht als Gründer einer neuen "Sōtō-Sekte", sondern nur als Erneuerer der ursprünglichen, authentischen Buddha-Lehre, die er auf einer Chinareise entdeckt zu haben meinte.

Bücher von und über Dōgen Zenji finden Sie hier.

Text: Wikipedia | Bild: "Dogen" von Shii - http://www.archives.pref.fukui.jp/fukui/07/zusetsu/B06/B061.htm. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Buddistische Weisheiten von Dōgen Zenji

Seite: 1 2 3 | |

  • In einer derart unvorhersehbaren Welt ist es deshalb außerordentlich dumm, so zu tun, als ob man ewig leben würde, obwohl die eigene Todesstunde unsicher ist, sich um seinen Lebensunterhalt Sorgen zu machen und womöglich auch noch hinterhältig Ränke zu schmieden.
  • Lass also davon ab, Erklärungen zu suchen und Worten nachzujagen! Lerne, das Licht sich zurückzuwenden und auf die eigene Natur scheinen zu lassen!
  • Man sollte sich nicht unbedingt auf die Worte der alten Meister verlassen, sondern an das denken, was wirklich wahr ist.
  • Verstehe Zeit nicht bloß als vergehend; denke nicht, Vergehen sei die einzige Funktion von Zeit. Falls Zeit bloß verginge, wären du und sie voneinander getrennt. Der Grund, daß du Seinzeit nicht klar verstehst, liegt darin, daß du Zeit als bloß vergehend verstehst. Im Wesenskern sind alle Dinge der ganzen Welt, indem sie einander benachbart sind, Zeit. Da diese Zeit Seinzeit ist, ist es deine Seinzeit. Seinzeit besitzt die Qualität des Strömens. Das sogenannte Heute strömt ins Morgen, Heute strömt ins Gestern, Gestern strömt ins Heute, Heute strömt ins Heute, Morgen strömt ins Morgen. Die Augenblicke von Vergangenheit und Gegenwart stapeln sich nicht übereinander, sie fügen sich nicht in einer Reihe aneinander.
  • Von allen Dingen erleuchtet zu werden heißt, die Barriere zwischen dem eigenen Ich und den anderen einzureißen.
  • Wenn du die Wahrheit nicht findest, wo du gerade bist, wo sonst willst du sie finden?
  • Wenn du etwas Bestimmtes erreichen möchtest, mußt du dich in einen bestimmten Menschen verwandeln, doch dann wird dich das Erstrebte nicht mehr interessieren.
  • Wenn du hörst, dass du dich selbst schmeckst und durch dich selbst zu dir selbst erwachst, dann schließt du vielleicht überstürzt, dass du für dich alleine lernen solltest, ohne den Weg von einem Meister gewiesen zu bekommen. Das ist ein großer Fehler. Zu glauben, wir könnten uns auch ohne einen Meister selbst befreien, ist eine fälschliche Meinungen, die auf die Naturalismus-Philosophie Indiens zurückgeht.
  • Wenn du in einem Boot fährst und das Ufer betrachtest, meinst du vielleicht, das Ufer bewege sich. Aber wenn du deinen Blick genau auf das Boot richtest, siehst du, daß es das Boot ist, das sich bewegt. Ähnlich ist es, wenn du andere Dinge mit verwirrtem Geist betrachtest. Du meinst dann vielleicht, dass dein Geist und deine Natur dauerhaft sind. Aber wenn du dich bemühst und zu dir selbst zurückkehrst, wird dir klar werden, dass nichts ein unwandelbares Selbst besitzt.
  • Wenn Du verstehst sind die Dinge wie sie sind. Wenn Du nicht verstehst sind die Dinge wie sie sind.

Seite: 1 2 3 | |

Header image "Buddha Tooth Relic & Museum, Singapore" by John Gillespie, licensed under CC BY-SA 2.0, cropped from original